Wellpappe: Gestern wie heute ein Material mit Zukunft!

Weit über 60 % der Verpackungen sind aus ihr gefertigt. Sie besteht schon jetzt aus über 80 % Recyclingmaterial. Und lässt sie sich dem Wertstoffkreislauf irgendwann nicht mehr zuführen, ist sie einfach kompostierbar: Wellpappe. 1871 vom New Yorker Albert Jones für den Flaschenversand patentiert, gehört dem leichtgewichtigen und stabilen Verpackungsmaterial mehr denn je die Zukunft. Horstmann gibt einen kleinen Einblick in diesen vielfältigen Werk- und Wertstoff, der die Grundlage für die Produktion eigener Kartons mit unseren Boxmaker Systems liefert.

Das Prinzip der Wellpappe
Der Begriff Wellpappe selbst beschreibt schon exakt, worum es bei dem Material geht: Um einen Brei (mittelhochdeutsch „pappe“) aus verfestigtem Zellstofffasern, die als dünne Bahn in eine wellige Form gebracht wurde. Bereits die einfachste Form der einseitigen Wellpappe ist ein Materialverbund, das aus einer glatten Papierfläche und der aufgeklebten Wellenbahn besteht. Erst in dieser Kombination weist das Material jene Vorzüge auf, die es zum bevorzugten Verpackungsmaterial macht: Einerseits luftig leicht und – abhängig von der Schichtung – überaus stabil. Hinzu kommen die dämmenden und puffernden Eigenschaften.

Die Wellenlagen
Wellpappen werden zum einen danach eingestuft, wie viele Wellenlagen sie besitzen. Wie bereits erwähnt, ist die einseitig beklebte Wellpappe die einfachste Ausführung. Da sie sich aufgrund der fehlenden Gegenfläche mühelos rollen lässt, wird sie als „Rollwellpappe“ bezeichnet. Die „Einwellige Wellpappe“ hingegen weist die Innendecke auf und ist entsprechend formstabiler. Jede zusätzliche Wellenschicht definiert dann die Fachbezeichnung „Zweiwellige Wellpappe“, „Dreiwellige Wellpappe“ usw. Eine „Dreiwellige Wellpappe“ setzt sich aus fünf Schichten zusammen: der Außendecke, der ersten Wellenbahn, dann folgt eine Zwischendecke, dann die zweite Wellenbahn und schließlich die Innendecke.

Die Wellengröße
Zum anderen ist die Größe der Wellen ein wesentliches Kriterium für die Einteilung. Diese können von 0,3 mm (Grafikwelle) bis zu 5 mm (Maxiwelle) reichen. Im Verpackungsbereich kommen meist Mittelwellen (3,1 – 3,9 mm Höhe), Feinwellen (2,2 – 3,0 mm Höhe) und Mikrowellen (1,0 – 1,8 mm Höhe) zum Einsatz. Typische Einsatzgebiete für die Mittelwelle sind Umzugskartons sowie Umverpackungen und für die Feinwelle einfache Produktverpackungen. Die Mikrowelle ist dank ihrer sehr feinen Pappe und guten Bedruckbarkeit für hochwertige Schachteln prädestiniert. Mehrschichtige Wellpappen kombinieren häufig unterschiedliche Wellengrößen. Die großen Wellen liegen dabei innen, um eine optimale Pufferung zu gewährleisten, während die kleinen Wellen an der Außenbahn liegen, da sie die höchste Stabilität aufweisen.

Die Wellenform
Die Wellenform spielt hierzulande als Unterscheidungskriterium keine Rolle mehr. Möglich wären beispielsweise V-Profile. Aufgrund der gleichmäßigen Druckverteilung und hohen Stabilität werden in Deutschland jedoch fast ausschließlich gleichförmig runde Wellen (Sinuswellen bzw. Rundriffel) produziert. Diese sind zudem relativ einfach endlos herzustellen, und zwar über Aggregat, das eine Papierbahn befeuchtet und über beheizte Riffelwalzen führt. Die Wellenbahn wird dann meistens in derselben Maschine unmittelbar mit der Gegenbahn verklebt. Als Klebemittel kommen in Deutschland häufig Stärkeleime aus Naturprodukten wie Mais, Weizen oder Kartoffeln zum Einsatz. Sie lassen sich bei Bedarf durch chemische Zusätze nässeresistent machen.

Welche Wellpappe für die Boxmaker Systems?
Unsere BM Cutter-Modelle als technisches Kernelement der Boxmaker Systems erweisen sich als enorm flexibel bei den Stärken der zugeführten Wellpappe. Sowohl die große Kartonschneidemaschine BM Cutter 2800 als auch die kleinen Ableger BM Butter 2800 eco und BM Butter 1700 eco eco lassen sich mit Endlos-Wellpappen in Stärken von 2 mm bis zu 7 mm füttern. Dabei spielt es keine Rolle, wie viele Schichten diese haben und wie groß eingebundenen Wellen sind. Ein weiterer Vorteil des BM Cutter 2800 ist, dass er Kartonagen in den Breiten von 400 bis 2800 mm von bis zu 5 Paletten automatisch einziehen kann. Beim eco-Modell sind es immerhin noch 1 bis  3 Stellplätze bei Materialbreiten von ebenfalls 400 bis 2800 mm oder – bei der schmalen Ausführung – bis 1700 mm.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Wahl der idealen Wellpappe für Ihr individuelles Produkt und Ihren persönlichen BM Cutter. Kontaktieren Sie uns!

 

Direkt Kontakt